0 94 21 / 186 83 30 - info@powertrotzhandicap.de - Betroffene zu Beteiligten machen!
13.07.2019 – 7:00 Uhr – Vereinsausflug nach Linz

13.07.2019 – 7:00 Uhr – Vereinsausflug nach Linz

Linzausflug am Samstag, 13.07.2019
Abfahrt 7:00 Uhr mit dem Bus am Busbahnhof am Hagen
Rückfahrt in Linz um 19:00 Uhr
Geplante Ankunft in Straubing um 22:30 Uhr

Wir fahren gemeinsam mit dem Bus – die Fahrtkosten übernimmt PtH. Außerdem bekommt jeder Teilnehmer ein kleines Lunchpaket bestehend aus einer Breze und einem Getränk. Für Kosten, die in Linz anfallen (Mittagessen, evtl. Eintritte, Souvenirs usw.) muss jeder Teilnehmer selbst aufkommen.

Die Zeit in Linz steht grundsätzlich zur freien Verfügung. Wer allerdings die voestalpine Stahlwelt besuchen möchte, sollte dem PtH-Büro vorher Bescheid geben, damit wir als Gruppe hingehen können.

Anmeldungen zum Ausflug und gegebenenfalls zur Besichtigung der
voestalpine Stahlwelt bitte so bald wie möglich, spätestens jedoch bis 10. Juni an das PtH-Büro.

 

Wie im kurzen Newsletter bereits angekündigt, hier noch gesammelte Infos für einen unterhaltsamen Tag in Linz…

Mit Sand, Liegestühlen und Palmen verbreitet auch die Sandburg direkt vor dem Brucknerhaus Ferienstimmung. Am Samstag und Sonntag gibt es bei Schönwetter einen Brunch in der Strandbar.

Eine breite Bierauswahl mit 40 Sorten und leckere Biospezialitäten bietet das Team vom Biergartl in Alt-Urfahr, Fischergasse 17 (beschatteter Biergarten). Der Biergarten befindet sich vom Hauptplatz gesehen auf der anderen Seite der Donau linkerhand von der Nibelungenbrücke und dem „Neuen Rathaus“. Es sind von der Brücke aus nur wenige Fußminuten bis zum Biergarten.

Den schönsten Blick auf die Stadt genießt man wohl vom Schlosscafé auf dem Schlossberg aus. Neben selbstgemachten Mehlspeisen werden im Sommer auch Grillspezialitäten geboten.

Die voestalpine Stahlwelt – bei einer 90-minütigen Werkstour kann das über 5 km² große Werksgelände erkundet werden. Die Arbeitswelt am Hochofen, im Warmwalzwerk und in der Platinenfertigung kann hautnah erfahren werden.
Der Eintrittspreis beträgt für Gruppen ab 15 Personen je 8 EURO. Wer darüber hinaus eine Werkstour buchen möchte, muss 10 EURO Aufpreis entrichten. Kinder unter 6 Jahren müssen keinen Eintritt entrichten. Für Einzelpersonen bzw. Gruppen unter 15 Personen beträgt der Eintrittspreis pro Person 10 EURO, ermäßigt 8 EURO.
Die Adresse lautet voestalpine Stahlwelt GmbH, voestalpine-Straße 4, 4020 Linz
Zur voestalpine Stahlwelt gelangt man über vom Hauptplatz (zwischen Mariendom und Brucknerhaus) oder vom Hauptbahnhof aus über die Straßenbahnlinien 1 oder 2 (Endstation Turmstraße).

Unter http://www.linztourismus.at/app kann man sich eine Stadtbesichtigungs-App herunterladen.

Zum Pöstlingberg gelangt man vom Hauptplatz aus über die Straßenbahnlinie 50.
Die sog. Pöstlingbergbahn verkehrt täglich im 30-Minuten-Takt. Die Preise für die Berg- und Talfahrt betragen für Erwachsene 6,30 EURO und ermäßigt 3,20 EURO. Das 24h-Ticket für Erwachsene (sog. MAXI-Ticket) kostet 4,50 EURO. Das sog. MINI-Ticket bzw. Kurzstreckenticket für Erwachsene kosten 2,30 EURO.

 

Bedeutende Sehenswürdigkeiten:

Der Hauptplatz mit der eindrucksvollen Dreifaltigkeitssäule in Sichtweite zur Donau und der Nibelungenbrücke. Die barocken Bauwerke in bunten Pastellfarben am Stadtplatz umschließen einen der größten Stadtplätze Europas. Zahlreiche Kaffeehäuser und Lokale laden zum Verweilen ein.

Das Oberösterreichische Kulturquartier an der Ecke Taubenmarkt/Harrachstraße in unmittelbarer Nähe zur Ursulinenkirche ist ein kreativer Hotspot. Neben Lokalen, dem Kino und verschiedenen Festivals gibt es im „Offenen Kulturhaus“ laufend Ausstellungen über zeitgenössische Kunst.

Der neogotische Mariendom auf rund halber Höhe zwischen Hauptbahnhof und Hauptplatz ist vom Fassungsvermögen her die größte Kirche Österreichs. Er bietet Platz für 20.000 Menschen.
Herrenstraße 36, 4020 Linz
Erreichbar über die Linien 1, 2, 3, 4 – Mozartkreuzung

Das Schlossmuseum, nur wenige Fußminuten westlich des Hauptplatzes an der Donau gelegen, beheimatet das Schlossmuseum mit Oberösterreichs Natur-, Kultur- und Kunstgeschichte. Der mächtige Bau beeindruckt mit seiner Architektur und dem Ausblick auf die barocke Altstadt. Im Linzer Schloss residierte Kaiser Friedrich III. bis zu seinem Tod Ende des 15. Jahrhunderts. Auf der Terrasse mit schönem Blick über die Stadt steht das zweitgrößte aus Kupfer gegossene Stadtmodell der Welt.
Schlossberg 1, 4020 Linz
Erreichbar über die Linien 1, 2, 3, 4 – Hauptplatz

Unweit vom Schlossmuseum befindet sich südlich davon das Landhaus. Es ist der Sitz des Landeshauptmanns, des Landtags und der Landesregierung von Oberösterreich. Der herrliche Renaissancebau entstand im 16. Jahrhundert an der Stelle des Minoritenklosters. Johannes Kepler unterrichtete hier 14 Jahre an der protestantischen Landschaftsschule. Interessant ist der italienisch
anmutende Arkadenhof mit seinem Planetenbrunnen.
Landhausplatz 1, 4020
Erreichbar über die Linien 1, 2, 3, 4 – Hauptplatz

Das Keplerhaus östlich vom Hauptplatz ist ein Ort der Begegnung, des Informationsaustausches und der Wissensvermittlung. Johannes Kepler, der berühmte Theologe, Mathematiker, Astronom, Astrologe und Optiker, lebte zwischen 1612 und 1627 in Linz und vollendete hier die sog. „Rudolphinischen Tafeln“. Der „Kepler-Salon“ im 1. Stock des Gebäudes kann besichtigt werden.
Rathausgasse 5, 4020 Linz
Erreichbar über die Linien 1, 2, 3, 4 – Hauptplatz

Südlich des Hauptplatzes befindet sich der Alte Dom der Jesuiten. Es wurde von den Jesuiten Ende des 17. Jahrhunderts errichtet. Sie wurde Bischofskirche, als Kaiser Joseph II. Linz zur Diözese machte. Anton Bruckner wirkte hier Mitte des 19. Jahrhunderts als Domorganist. Die Orgel wurde nach seinen Plänen umgebaut und bis heute in diesem Zustand bewahrt. Die Brucknerstiege zur Orgel, eine Gedenkstätte zu Ehren des großen Musikers, ist allerdings nur im Rahmen einer Führung möglich.

Das Lentos Kunstmuseum Linz, nur wenige Fußminuten östlich des Hauptplatzes an der Donau gelegen, zählt zu den wichtigsten Häusern moderner und zeitgenössischer Kunst mit Werken von Gustav Klimt, Oskar Kokoschka und Eugen Schiele. Beeindruckend ist auch die leuchtende Fassade bei Nacht.

Das „Museum der Zukunft“ im Ars Electronica Center, das auf der anderen Seite der Donau direkt neben der Nibelungenbrücke gelegen ist (rund 10 Minuten zu Fuß von der Dreifaltigkeitssäule am Hauptplatz aus), widmet sich der Welt von morgen. Es werden in zahlreichen interaktiven Ausstellungen auf künstlerische Weise die Auswirkungen moderner Technologien auf den menschlichen Alltag gezeigt. Einzigartig ist auch der Deep Space 8K mit Bildwelten samt 3D-Animationen.

Zu den Hauptattraktionen der Stadt gehört gewiss der rund 540 m hohe Pöstlingberg mit seiner Wallfahrtsbasilika. Rund 20 min benötigt die Pöstlingbergbahn, eine der steilsten Adhäsionsbahnen der Welt, für die Strecke auf den Berg, die vom Hauptplatz aus startet (Linie 50). Die Pöstlingbergbahn verkehrt täglich im 30-Minuten-Takt (am Samstag von 7.30 Uhr bis 22.30 Uhr). Die Fahrtdauer beträgt einfach 20 min. Der Preis für die Berg- und Talfahrt beträgt für Erwachsene 6,30 EURO, ermäßigt 3,20 EURO. Auf dem Pöstlingberg befindet sich eine Aussichtsterrasse, ein Zoo sowie das Zwergenreich der Grottenbahn.

Die Grottenbahn verkehrt im Juli von 10 bis 18 Uhr. Der Preis beträgt pro Erwachsener 5,50 EURO, für Kinder zwischen 2 und 15 Jahren 3,30 EURO, eine Familie (2 Personen mit 2 Kindern) müssen 14,90 EURO entrichten. Mit dem Drachenexpress reist man durch die Welt der Zwerge, Waldtiere und Märchen. Zu sehen sind Szenen aus berühmten Märchen in lebensgroßen Standbildern und eine Miniatur-Nachbildung des Linzer Hauptplatzes um die Jahrhundertwende.

Die voestalpine Stahlwelt ist ein weiterer touristischer Anziehungspunkt der Stadt. Es handelt sich dabei um den größten Industriestandort Österreichs. Die Verarbeitung von Stahl steht hier im Mittelpunkt und kann bei Besuchstouren unterschiedlicher Dauer näher erkundet werden. Es wird nicht empfohlen, vom Hauptplatz aus zu Fuß dorthin zu gehen. Dafür ist die Strecke einfach zu weit. Hier ist es auf jeden Fall anzuraten, entweder die Straßenbahnlinie 1 oder die Line 2 zu nutzen und bis zur Haltestelle Turmstraße zu fahren. Von dort aus kann man bequem in den Bus einsteigen und die Linie 18 „Turmstraße – Stahlwerk“ nutzen. Alternativ kann man auch die Buslinie 25 „Karlhof – Öd“ nutzen, um u.a. zur Kokerei und zum Chemiepark zu gelangen. Wer gut zu Fuß ist, kann aber ab der Tram-Haltestelle Turmstraße auch zu Fuß zum Gelände der voestalpine Stahlwelt gehen. Der Fußmarsch dürfte schätzungsweise zwischen 15 bis 20 min betragen, bis man das Gelände erreicht.
Wenn man aber unmittelbar zur Haltestelle Stahlwerk gelangen möchte, sollte man doch besser den Bus der Linie 18 nutzen.

Eine weitere Besonderheit ist der sog. „Mural Harbour“, eine Galerie mit über 100 Fassaden-Gemälden unmittelbar am Handelshafen der Stadt Linz. Die Graffiti-Kunstwerke zieren den Linzer Hafen auf bis zu 40 m hohen Industriebauten. „Mural Harbour“ ist eine der größten zusammenhängenden Outdorr-Graffiti-Galerien der Welt. Dieses Gelände darf allerdings nur nach vorheriger Anmeldung unter Anleitung eines Touristenführers besichtigt werden. Es besteht alternativ auch die Möglichkeit, einen Gutteil der Kunstwerke vom Schiff aus zu besichtigen. Es werden Hafenrundfahrten mit der MS Linzerin angeboten (s.u. TIPPS).

TIPPS:

Stadtrundfahrt mit dem Linz City Express, www.geigers.at
Hauptplatz, 4020 Linz
täglich ab 10 Uhr
pro Erwachsener 9 EURO, Kinder von 3 bis 14 Jahre 4 EURO

Hafenrundfahrten mit der MS Linzerin
Abfahrt dreimal täglich um 11:00, 13.00 und 15:00 Uhr
Untere Donaulände 1, 4020 Linz (in unmittelbare Nähe zum Lentos Kunsthaus)
pro Erwachsener 15,50 EURO, Kinder zwischen 6 und 13 Jahre 8 EURO, bis 5 Jahre frei
Fahrtdauer ca. 1 ½ Stunden

 

Menü schließen